Freitag, 25. September 2015

Meine Hellsichtigen Pferde

Ja, oder wie soll ich das beschreiben, - werde ich mehr hellsichtig, - oder hellfühlig, - oder senden mir meine Tiere immer klarere Botschaften?
Manchmal ist es schon sehr zum Lachen, was sich auf meiner kleinen Farm da alles so ereignet,...
Zuerst die Hunde, die ja wie immer wie verrückt zur bestimmten Stunde auf den Futterplatz stürmen und in der Regel gierig auf ihr Trockenfutter warten, - doch in den Tagen, da ich einfach nur DENKE, da steht noch ein Liter Milch im Kühlschrank, den keiner mehr braucht, - sitzen alle 3 erwartungsvoll vor ihren vollen Futterschüsseln, - kein Hund frißt, - dabei habe ich doch nur an die Milch gedacht!!!
Also gehe ich ergeben zurück zum Haus, hole die Milch, alle Hunde haben noch immer nicht gefressen,...dann gibt es Milch,- das große Geschmatze setzt ein und nächsten Tag, wenn keine Milch mehr im Kühlschrank wartet, fressen die Hunde ganz normal sofort ihr Trockenfutter.

Aber noch witziger ist es mit den Pferden,.. ich bringe Unico normal am Abend auf die Koppel, - er geht nicht zu seinem Heu, sondern bleibt erwartungsvoll am Tor stehen. Mhhh, was ist hier faul?
Das Heu ist grün, riecht gut, alles in Ordnung, doch Unico wendet den Blick nicht von mir. Also inspiziere ich , einer Intuition folgend noch die Tränke und siehe da, da liegt ein toter Vogel in dem Becken. Ich entferne das arme tote Tier, säubere die Tränke und Uniko wandert zufrieden zu seinem Heu und frisst, denn Durst hat er vorerst keinen, - er wollte mir nur irgendwie mitteilen, - Hallo du, da ist mit dem Wasser was nicht in Ordnung, falls ich dann später in der Nacht Durst bekomme.
Bitte woher wusste das Pferd, das ein toter Vogel in der Tränke liegt? Er war ja vorher nicht einmal bei der Tränke, die ist fast 100 Meter vom Futterplatz entfernt!

Doch es kommt noch lustiger,.. gerade hatte ich Gäste, wir arbeiteten an der Energetischen Behandlung von Pferden. Unter anderem zeigte ich vor, wie man die Aura eines Pferdes bereinigen kann, ohne das Pferd selbst zu berühren. Als "Übungspferd" diente uns Unico.
Anscheinend hat er diese Behandlung so sehr genossen, das er als die Gäste bereits wieder abgereist waren, stoisch in seinem Stall stehen blieb und keinerlei Anstalten machte, die Koppel und seine Heuration aufzusuchen.

Ich brachte Filho auf die Koppel, mistete den Stall aus, füllte neues Stroh auf, - Unico stand immer noch geduldig da und wartete,..
Schließlich begann ich dann seine Aura nochmals zu behandeln, - es dauerte einige Minuten, dann begann Unico zu kauen und zu gähnen und stapfte anschließend ganz gemütlich auf die Koppel um sich seinem Abendessen zuzuwenden.

Gott sei Dank, hat sich dieses Thema nach einigen Tagen erledigt, Unico geht wieder normal zu seinem abendlichen Heu, - offensichtlich ist alles in Ordnung.

Doch ich wäre nicht in Portugal, gäbe es nicht immer wieder neue Probleme!
Gleich in meinem ersten Jahr hier, gab es unendliche Probleme mit dem Heu, .. der Winter war extrem trocken, das Futter wurde knapp und selbst schimmelndes Heu wurde zu Wahnsinspreisen verkauft. Eine schlimme Zeit, die ich nicht nochmals erleben möchte.
Doch ich suchte tapfer weiter und fand schließlich Roger, ein Engländer der im Alentejo wunderbares Heu erntet. Die Preise sind zwar ein Wahnsinn, doch die Pferde sind es mir wert. So hatte ich die letzten 3 Jahre keinerlei Sorgen, Roger wusste wieviel Heu ich im Jahr brauche und er lieferte immer pünktlich auf Abruf die beste Qualität.

Letzten Juli war ich sehr erschrocken, als Roger mit seinem LKW vorfuhr, - ein klapperdürrer Mann stieg aus, ein Schatten seiner selbst, - Roger hatte Krebs und gerade eine Chemo hinter sich.
Unverdrossen summte er ein Lied, ich betrachtete sein Gesicht, es sah aus wie das Gesicht eines kleinen Kindes, - ich dachte nur, oh mein Gott, der ist schon mehr drüben als herüben.
Doch Roger schien sehr zuversichtlich und meinte nur, ruf an, wenn du die nächste Lieferung brauchst.
Jetzt Ende September war es wieder soweit, - irgendwie hatte ich es im Bauchgefühl, das dieser Anruf wohl vergeblich wäre, - aber ja natürlich, ich rief trotzdem an.
Roger nahm auch ab, -- ah Helga, I am again for Chemo, .. ich hoffe du findest jemanden der dir für zumindest einen Monat Heu liefern kann.
Ich hoffe sehr das dieser einst so starke Mann wieder zu Kräften kommt, - aber man muß schon an Wunder glauben, das man sich dies vorstellen kann, - tausend Engel seien mit dir Roger, - aber nun stehe ich ohne Heu da!

Also bemühe ich den örtlichen Heu Liferanten, - seine Qualität ist dieses Jahr nicht schlecht, doch er hat nur riesige Ballen mit 350 kg, also kann ich nur jeweils 2 bestellen, denn wie sollte ich diese riesigen schweren Dinger weiter in meinen Heuschuppen nach hinten schieben. Erst wollte er mit 2 Ballen gar nicht kommen, doch als ich ihm eine extra Bezahlung für den Sprit zusicherte, hieß es doch Dienstag oder Mittwoch.
Ich saß zuhause und wartete, natürlich kam kein Heu, - die Nerven liegen blank, - ich kann doch meine Pferde nicht ausschließlich mit Stroh und Hafer ernähren?
Zig Anrufe, hin und her, - wer kann helfen, wer kann mir kurzfristig einige Ballen Heu borgen, der Heuhändler hebt mitlerweilen sein Telefon gar nicht mehr ab, denkt wohl, diese verrückte Ausländerin kann mich mal!!
Für heute Abend hatte ich nur mehr einen einzigen Ballen Heu als Reserve, da erhielt ich einen Anruf,- in Loule kannst du bei Jorge Mendes Heulage in Folie kaufen.
Also auf nach Loule, die Heulage kommt aus England, - sehr Ökonomisch!, ist reines Raygras und kostet pro Paket mit 12 kg, 15.- Euro.
Aber gut, - was soll es, ich kann ja meine Pferde nicht verhungern lassen. Also kaufe ich einige Pakete, fahre dann nochmals zum Heuhändler, - wie durch ein Wunder, treffe ich ihn auch zuhause an und er verspricht mir, morgen die 2 bestellten Großballen zu liefern.
Also optimistisch zurück nach Hause, Pferde Hafer füttern, restliches Heu auf die Koppel, Pferde auf die Koppel bringen, dann fahre ich mit der Scheibtruhe zum Auto um die Luxus Folien Heuballen zu entladen, damit die Pferde morgen ein Frühstück haben.
Ich schneide das erste Ding auf und streue eine Portion in die jeweilige Box, sofort ist Gewiehere und Gebrummel auf der Koppel!
Weder Unico noch Filho fressen ihr Heu auf der Koppel, - sie sausen am Zaun entlang, das es nur so staubt, - anscheinend ist in Plastik Folie eingeschweißtes Raygras aus England ihr absolutes Lieblingsfutter, obwohl beide dieses Futter noch nie im Leben gefressen haben.

Ich gehe zurück zum Haus, das fordernde und entrüstete Wiehern beider Pferde begleitet mich, - sorry Jungs, das neue Futter gibt es erst zum Frühstück, und damit eines gleich klar ist, Raygras aus England, kann ich mir auf Dauer nicht leisten, - so Gott will, kommt morgen wieder gutes Heu aus dem Alentejo, damit müssen wir zufrieden sein und wenn Raygras wirklich euer non plus ultra  Futter ist, verspreche ich das es zu Weihnachten eine weitere Portion gibt.

Dann war Ruhe auf der Koppel, beide Pferde gingen zu ihren Heu Plätzen und es war nur mehr friedliches Kauen und Schnauben hörbar.

Also was läuft da ab? Beobachtet eure Tiere, ich denke es ist unglaublich was sie alles wissen und ahnen, wir müssen nur selbst ein wenig Gespühr dafür entwickeln und ganz neue Welten stehen uns offen.
Wie oft denken wir, unsere Tiere sind minder bemittelte Wesen, aber vielleicht sind es gerade wir, denen der Durchblick fehlt und unsere Tiere besitzen wesentlich mehr Weisheit als wir.
Ein ziemlich fataler Fehler für uns, manchmal so hochnäsigen Menschen,..

Fortsetzung folgt,....................

Dienstag, 9. Juni 2015

Hunde auf Abwegen

Ehemalige Straßenhunde, gehen immer mal gerne auf "Tour" und so ist auch mein Cid hin und wieder abgehauen, um dann nach einigen Stunden, erschöpft aber glücklich wieder nach Hause zu kommen.
Ich hätte ihm ja seine gelegentlichen Ausflüge von Herzen gegönnt, würden da nicht in Portugal etliche Gefahren lauern.
Das eine ist, das immer wieder Giftköder ausgelegt werden, an denen die Hunde, wie mir erzählt wurde, erst nach stundenlangem fürchterlichen Leiden eingehen und natürlich gibt es hier obwohl verboten, einige Jäger die Fallen aufstellen. Manche Hunde beißen sich das Bein durch, einige wurden so gefunden, andere verhungern und verdursten jämmerlich in den Fallen.
Das ist natürlich nicht gerade das Highlight, das man sich für seinen Hund wünscht.
Ich lebte in der Hoffnung, das mein Cid, wenn er erst einmal Hundedamen hier auf der Farm hat, die Streunerei aufgeben würde, - dem ist leider nicht so!
Meine zwei Ladies Fee und Liz, bleiben zwar gerne auf der Farm, doch Cid ist ihr Prinz und sie laufen ihm Bedingungslos hinterher.
Mit Liz habe ich das Glück, das sie fahrende Autos so fürchtet, das sie sofort wieder umkehrt um in den sicheren Hafen der Farm Zuflucht zu suchen.
Fee hingegen ist ein erfahrener Straßenhund und folgt Cid auf Schritt und Tritt.
Letzten Dienstag ist etwas ganz ungewöhnliches passiert, ..... Mein Auto macht schon längere Zeit Probleme, war schon in 3 Werkstätten, doch man konnte die Ursache nicht finden, da das Auto erst nach längerer Fahrt plötzlich zu stottern anfing. An besagtem Tag trat das Problem wieder auf und ich fuhr sofort in die Werkstätte um es nun dem Mechaniker in Natura vorzuführen. Er hatte spontan auch keine Idee, was die Ursache sein könnte, - meinte nur das ist ein "verrücktes Auto", lassen sie es mal hier, ich muss weitere Tests machen.
Freunde brachten mich nach Hause und oh Schreck, Cid und Fee waren weg, es empfing mich nur eine unglücklich jaulende Liz, - sie ist ja erst 8 Monate alt und war noch nie alleine zuhause.
Komisch in all den Jahren ist Cid noch nie weg gelaufen, wenn ich nicht zuhause war. Er erhält von mir immer den Auftrag Haus und Pferde zu hüten solange ich weg bin und das hatt auch immer geklappt.
Nun alles hat eine Premiere und ich dachte in einigen Stunden werden die Hunde wohl wieder zurück sein. Doch es wurde Abend, Fütterungszeit für die Hunde, doch immer noch keine Ausreißer in Sicht.
Liz war so traurig das sie nichts essen wollte, und spät Abends öffnete ich alle Türen der Farm und des Hauses und ging mit Liz schlafen, - morgen früh sind sicher beide Hunde zurück,...
Nächsten Morgen sprang ich erwartungsvoll aus dem Bett, doch die Enttäuschung war groß, die Hunde waren nicht zurück!
Das hat es in all den Jahren noch nie gegeben, - Cid über 24 Stunden on Tour!
Ich saß ziemlich hoffnungslos auf der Farm, kein Auto, wo sollte ich suchen oder Rufen, es gibt hier unendlich viel "Niemandsland", weglos und undurchdringlich mit Büschen und Stechginster verwachsen,....Freunde anrufen,- auf Facebook posten,- mühsam mit dem Fahrrad einige Wege abfahren, - eigentlich konnte ich nur bangen, hoffen und warten.
Immer wenn das Telefon läutete sprang ich hoffnungsvoll auf, - die Hunde hatten ja Halsbänder mit meiner Telefonnummer, doch es waren immer nur Bekannte, die sich erkundigen wollten ob die Hunde schon zurück sind.
Ich versuchte mich mit Arbeit abzulenken, die Autogeschichte zog sich auch in die Länge, - irgend ein Elektronik Teil war kaputt, in Portugal nicht aufzutreiben, man musste es in Spanien bestellen, doch in Spanien war gerade ein Feiertag.
Ich versuchte in mich hinein zu spüren, - geht es den Hunden gut?... werden sie gesund wieder nach Hause kommen?
Irgendwie sagte mir mein Bauchgefühl, - sie kommen erst nach 4 Tagen am Freitag zurück, am Abend, wenn ich mit meiner Freundinn im Theater bin!
Mein Verstand hat sich natürlich mit seiner Logik gegen diese Intuition gewehrt, - doch ich sagte mir täglich, - bleib ruhig, warte auf Freitag.
Es wurde Freitag Abend, ich getraute mich nicht die Einladung meiner Freundin abzusagen, - es wäre ja auch eine verrückte Erklärung, - sorry ich kann heute nicht mitkommen, meine innere Stimme sagt, die Hunde kommen heute zurück.
Also duschen, chick anziehen, schminken, startklar,.. auf dem Weg zum Tor, wo meine Freundin schon wartete, läutete das Telefon. Hallo? Eine Portugiesin meldete sich,- ja da sind 2 Hunde vor meinem Tor, ich habe die Marke mit der Telefonnummer gesehen, - sind das ihre?
Ja das sind meine, Gott sei Dank, ich komme gleich, wo wohnen sie, sind die Hunde Ok, bitte halten sie den Rüden fest, die Hündinn ist scheu, aber sie wird bei dem Rüden bleiben, - ich komme, ich komme,..
Lea, sorry, sorry, du musst alleine ins Theater, die Hunde sind gefunden,... Adrian anrufen, die Hunde sind gefunden, kannst du mich bitte fahren?
Adrian ließ alles liegen und stehen und kam wie der Blitz. Wir mussten Richtung Moncarapocho und noch weiter, die Hunde waren über 30km gelaufen und hatten wie und wo auch immer sogar die Autobahn überquert.
Endlich fanden wir das Grundstück, mitten in der Pampa, am Ende der Welt.
Das Einfahrtstor wurde geöffnet, freundliche Menschen, - doch die bittere Enttäuschung, - die Hunde waren bereits wieder weiter gezogen. Man hatte ihnen Wasser und Kekse gefüttert, das Grundstück war nur an 3 Seiten eingezäunt, Richtung Berge, gab es keinen Zaun, da nur undurchdringliche Wildnis, - für die Hunde anscheinend nicht!
Ich rief und lockte, .. kein Laut war zu hören, die Hunde hatten sich in der endlosen Landschaft ins Nichts aufgelöst.
Nach einer Stunde gaben wir das Warten auf und fuhren sehr bedrückt wieder nach Hause. Die nette Portugiesische Familie hatte versprochen die Augen offen zu halten und sofort wieder anzurufen, falls die Hunde nochmals in Sichtweite wären.
Was war jetzt dran an meinem Bauchgefühl? Der Tage hatte gestimmt, sogar die Zeit, - die Zeit wärend ich im Theater sein sollte, - doch das half mir alles nichts, meine Hunde waren noch immer in der Pampa verschollen.
Bei der Suche bin ich dort etwas im Gelände herum geklettert, eigentlich eine tolle Landschaft, Steine mit tiefen Rinnen, Löchern und Spalten, die tief ins Innere der Erde führen. Doch der nächste Gedanke war, wenn da jemand hineinfällt, egal ob Mensch oder Tier, - der ist einfach fort und wird nie mehr gefunden,...
So wanderte ich verzweifelt in meinem Garten auf und ab, Liz folgte mir mit eingezogenem Schwanz, hatte ich ihr doch versprochen, ich fahre nur ganz kurz weg und werde mit Cid und Fee zurück kommen.
Plötzlich um 23h30 läutete das Telefon wieder, - die Hunde sind wieder da,- Ok, ich komme, - Adrian anrufen, - die Hunde sind zurück, bitte kannst du mich nochmals fahren?
In halsbrecherischer Fahrt ging es wieder Richtung Moncarapacho und diesmal waren die Hunde wirklich da, - Cid frisch und fröhlich, Fee konnte fast nicht mehr laufen, da sie Probleme mit ihrer Hüfte hat.
Schließlich waren beide Hunde sicher verladen, tausend Dankeschön an die nette Portugiesische Familie und ab ging es nach Hause.
Endlich beruhigt ins Bett gehen und einschlafen? - Irrtum!
Liz die die ganze Zeit nur wie ein Trauerkloß herum gelegen ist, sprudelte nun über vor Freude.
Die zwei Ausreißer wollten hingegen nur eines, - weiches Hundebett und schlafen.
So wurde es eine weitere schlaflose Nacht für mich, .. Liz, - geh Platz, schlaf und gib endlich Ruhe.
Außer das beide Hunde die nächsten Tage nur mit Schlafen, Trinken und Fressen verbrachten, ging es ihnen gut. Dank einiger Homöopathischen Mittel, lief Fee auch bald wieder ohne Beschwerden über die Farm.
Fazit der ganzen Geschichte, - Ich darf meinem Bauchgefühl vertrauen, - aber ich bin nicht geschaffen für solch emotionalen Achterbahnen, - also wird jetzt ein großes Gehege für die Hunde gebaut. Sorry Dogs, - wenn ihr ohne Bedenken 4 Tage in der Pampa übernachten könnt, dann müsst ihr nicht unbedingt auf meinen Sofas im Haus schlafen, - das Holzhaus wird für euch auch OK sein, dazu bekommt ihr 2000 m2 eingezäunt, ....






Das Trio ist wieder vereint!


Fortsetzung folgt,...............

Samstag, 18. April 2015

Der Vierbeinige Kindergarten

Ach wie war es friedlich auf meiner Farm, - Cid der Hund endlich gut erzogen und best friend from Anny der Katze.
Doch Cid war einsam, hatte keine gleichgesinnten Freunde und ich habe immer wieder überlegt einen weiteren , sehr, sehr kleinen Hund, in mein Haus zu nehmen. Mein Haus ist winzig klein und ich konnte mir bei Gott nicht vorstellen, einen weiteren großen Hund im Haus zu haben. All der Dreck, wenn es regnet müssen 4 Pfoten von rotem Schlamm gereinigt werden, ganz zu schweigen von den Hundehaaren, die überall herum fliegen.
Doch das Leben spielt manchmal schon sehr verrückt und so habe ich jetzt 3 riesige Hunde im Haus, plus den Kater Emil.
Dem noch nicht genug, Liz, Fee und Emil sind junge Tiere, ohne jede Erziehung und mit allen unmöglichen, nervigen Eigenschaften junger Tiere behaftet.
Ja auch Cid war jung, stellte unheimlich viel an, kein Paar Schuhe war sicher, er klaute die Jause der Arbeiter, verschleppte jedes Werkzeug, - doch Cid und ich lebten damals beide in einer sehr unzuvilisierten Welt. Es gab keine Blumenbeete, keinen Gemüsegarten, kein Haus mit Teppichen und Polstern.
Nun ist alles anders, - die Blumenbeete sind perfekt, Cid weiß, dieser Bereich ist tabu, ebenso wie der Gemüsegarten, die Schuhe gehören mir und ebenso Teppich, Polster und Betten.
Mein "Kindergarten" ist da anderer Meinung!
So liebevoll hab ich Karotten und Salat gepflanzt, freute mich, als die Samen aufgingeng, winzig klein, doch sehr Erfolg versprechend.
Doch Fee und Liz befanden, - super lockere Erde zum durchwühlen, - come on, lets do it!
Das war dann das Ende vom Gemüsegarten, - doch da gibt es noch so viel auf diesem Abenteurspielplatz, - Fee ist der Meinung, - "ein Bett im Kornfeld"- ist wohl das Größte!
Also kuschelt man sich in das Beet mit den Schwertlilien,- wenn die dann platt liegen, gibt es immer noch die herrlichen Margaritten Büsche, da kann man sich herrlich wälzen. Fals sie auch hier verjagt wird, macht es auch super Spass die Pferde zu verbellen, wenn man lange genug um sie herum springt und sie dann noch in die Schweifhaare beißt, dann hüpfen diese großen Tiere auf einmal so lustig herum, einfach ein herrlicher Spaß!
Dann gibt es da noch den kleinen Kater Emil. Man nimmt einfach seinen Kopf ins Maul und trägt das schreiende weiße Bündel über die Farm. Oder ganz super, die Wasserleitungen, die den Garten bewässern, - man muss nur lange genug daran kauen und schon hat man einen wunderbaren neuen Springbrunnen erschaffen.
Ja und in der Nacht voll bellen, fals da draußen mal ein ungewöhnliches Geräusch ist, das ist wohl obligatorisch, - schließlich sind wir alle Wachhunde, man kann die Türen selbst öffnen, falls erforderlich, das Haus ist dann zwar in der Früh eiskalt, - aber das stört uns Hunde eigentlich nicht, - wir haben ja Fell.
Leider gibt es da noch eine Helga, - eine sehr unangenehme Person! Die rennt laufend herum und schreit mit uns! Gehst du da jetzt aus dem Blumenbeet, - Liz, lass sofort den Emil loß!, -Fee hör sofort auf den Unico zu verbellen, - Emil, du verrückter Kater, spring nicht immer den Hunden auf den Kopf, Liz, das sind meine Schuhe, Cid, du alter Trottel, du sollst nicht alle Spiele der Youngsters mitspielen, sei doch vernünftig, du bist erwachsen und kennst die Spielregeln auf der Farm.
Ja und gerade während ich diesen Blog in den Laptop tippe, drehe ich mich um und sehe Cid gemütlich auf meinem Sofa liegen, während Liz genüßlich meine neuen Sommerschuhe zerlegt, 10 Minuten nicht aufgepasst und schon ist es passiert!

Manchmal denke ich ich werde jetzt wirklich verrückt mit diesem vierbeinigen Kindergarten, - doch dann erlebe ich wie sich Liz hilfesuchend in mein Bett schleicht, wenn sie Angst hat, Fee, dieser ohnehin so scheue Hund, jämmerlich jault, falls sie nicht ins Haus darf und Emil schnurrend auf meinen Schoß springt damit ich ihm sein, von den Hunden zerknautschtes Fell, wieder glatt streiche.
Anny die schwarze Katze, macht sich ohnehin rar, sie wird von den Hunden gejagt, weit entfernt davon der beste Freund von Cid zu sein!

Eines fernen Tages wird hoffentlich mein tierischer "Kindergarten" erwachsen sein. Immer wenn ich ein neues "Unglück" auf der Farm sehe, neue zerstörte Dinge, sage ich mir, - Helga genieße diese Zeit! Liz mit ihrer Tolpatschigkeit und ihren riesigen Pfoten, Die unglückliche Fee, mit ihren verzweifelten Versuchen, endlich wie ein freier Hund zu leben, Emil der verrückte Kater, der kämpft und spielt und Cid, der die Spiele seiner versäumten Jugend nachholt,- irgendwann werden sie alle erwachsen werden und träge und faul auf der Farm herum liegen.
Ich weiß genau, dann werde ich mich mit Freude und auch etwas Wehmut an die Tage zurück erinnern, als meine Tiere noch der verrückte Kindergarten waren, - furchtbar nervig und doch auch sooo liebenswert, und so viele Anlässe um herzlich zu Lachen.
All dies wird bald nur mehr "Erinnerung" sein, also versuche ich den Moment und das Jetzt zu genießen, auch



wenn es manchmal etwas Nerven kostet!

Fortsetzung folgt,....

Dienstag, 17. März 2015

Alles hat 2 Seiten

Die Ria Formosa ist ein Feuchtgebiet, das im Sechzehnten Jahrhundert durch eine Tsunami entstanden ist, Dieses Gebiet bietet unmengen seltener Vögeln Zuflucht, im klaren Wasser kann man tausende Seepferdchen bewundern und die Austernbänke gedeihen prächtig und liefern reiche Erträge.
Der Ria Formosa sind weite Sandinseln vorgelagert, Ilha Deserta, Culatra und Armoa.
Ich liebe es, diese endlos weiten Strände aufzusuchen, - kein Mensch weit und breit, selbst in der Hochsaison findet man hier einsame Plätze, - die Ria Formoso ist so endlos weit,...und es gibt hier Karibisches Feeling, - türkieses Meer, glasklar, und menschenleere schneeweiße Strände.
So ist es auch wunderbar das die Ria Formosa zum UNESCO Kultur Erbe zählt und geschütz wird.
Doch auf diesen kleinen Sandbänken leben Menschen, - seit vielen Generationen. Ganz einfache Menschen, oft in erbärmlichen Hütten, man kennt es nicht anders, -



Hier stand einmal ein Haus, Heim für Opa und Oma, Mama und Papa, die Katze und den Hund,...


Verzweifellte Tiere suchen ihr altes Heim, den Menschen geht es nicht anders.






man wurde hier geboren, ist mit den Inseln und dem Meer aufgewachsen, so wie schon der Großvater.
Es ist ein hartes Leben, man gräbt im, oft eiskalten Wasser, nach Muscheln, um diese dann für lächerlich wenig Geld am Festland zu verkaufen,.. aber es sind kleine Gemeinschaften, die fest zusammen halten und sich in der Not immer zur Seite stehen.
Nun hat die Portugiesische Regierung beschlossen, die Ilhas (die Inseln) wieder ihrer Natur zurück zu führen. Man will dem Welt Kultur Erbe gerecht werden, und die Ilhas als riesiges Biotop erhalten.
Als Öko Freak sollte man nun jubeln, - super, alles wird wieder Natur pur, so wie es sich eigentlich gehört.
Doch schon im Sommer hörte ich von den Erzählungen diverser Portugiesen, welche Dramen sich damit abspielen. So viele Menschen müssen ihre Heimat aufgeben, den Lebensraum den bereits ihre Großeltern bewohnten.
Es sind einfache ungebildete Menschen, die nun fassungslos zusehen müssen, wie ihre ärmlichen Behausungen  platt gewalzt werden, - sie haben keine Zukunft, keine Perspektieven.
Vor einigen Wochen war mir gerade mal wieder nach Strand und Meer, also fuhr ich auf die Ilha Faro um den Kopf etwas auszulüften.
Ich kam sehr traurig zurück.
Ich wurde Augenzeuge, ob all dieses Elends, es ist unbeschreiblich, - diese Bruchbuden , - und trotzdem ein Zuhause für die Menschen. Ich sah Menschen still und weinend dastehen, - sie mussten beobachten wie der Bagger ihr Leben zerstörte.
Ja, es wird wieder unberührte Natur sein, ohne Müll und Dreck, - aber wo bleiben diese Menschen?
Selbst die Katzen liefen miauend und verzweifelt durch die Gegend, - wo ist nun mein Zuhause?
So hat jedes Ding zwei Seiten,- Renaturierung,.-sehr Öko,- aber der Rest ist Menschen unwürdig!
Ich hänge euch nun ganz viele Fotos an, - hatte nur das Handy dabei, aber irgendwie konnte ich nicht aufhören dieses Drama zu fotografieren! Selbst als mich ein Baggerfahrer darauf hinwies das es verboten ist hier zu fotografieren, lachte ich ihn nur aus und fragte wo steht hier ein Schild???
Ich bin Österreichischer Tourist und fotografiere das was ich will!

Der ganze Schutt wird fein säuberlich auf Container verladen und zum Festland transportiert, - die Menschen selbst, samt ihren Tieren, bleiben sich selbst überlassen, - weiß Gott wo sie in Zukunft wohnen werden, - schließlich hatten sie ja keine Staatlich genehmigte Baubewilligung für ihre Hütten, selbst wenn bereits der Urgroßvater diese Hütte gebaut hatte!
Doch was weiß der Urgroßvater von staatlichen Bestimmungen und was weiß der Staat von Menschen und ihrem Schicksal?

Fortsetzung folgt,.....................

Samstag, 21. Februar 2015

Arbeit mit dem Bio Tensor

Oh, jehhh, das ist eine lange Geschichte, - was ist denn nun ein Biotensor? Ja, das ist so ein Ding, das auch als "Einhandrute" bezeichnet wird, ich persönlich würde es als die sichere und schnellere Variante des Pendelns bezeichnen.
Wie kam ich nun auf dieses Ding?
Alle die mich näher kennen, wissen, das ich mich seit 30 Jahren intensiv mit Homöopathie beschäftige, - Homöopathische Mittel wirken hundertprozentig, - vorrausgesetzt man findet das "richtige Mittel"!
So gibt es zum Beispiel gegen Husten an die 60 verschiedenen Mittel, - welches ist das Richtige?
Mit Menschen geht das noch relativ einfach, - ist der Husten trocken, Kitzel in der Kehle, Stiche in der Lunge, schlechter am Morgen? Menschen konnte ich all diese Dinge fragen, - doch ich arbeite hauptsächlich mit Pferden!
Ich habe zwar eine sehr gute Beobachtungsgabe, was Tiere betrifft, kann mit viel Lesen und Beobachten, schließlich die Homöopathischen Mittel auf 3 oder 4 Präparate einschränken, - aber schlussendlich weiß ich immer noch nicht, welches Mittel der 100% Treffer ist.
Nun hatte ich eine Freundin in Bad Ischel, die das richtige Mittel mit dem Biotensor austesten konnte,- unsere Zusammenarbeit war sehr erfolgreich, - doch mir war es mehr und mehr peinlich, meine Freundin, oft noch spät Abends zu belästigen. Als ich dies einmal zur Sprache brach, meinte diese, - aber Helga, keine Sorge, du kannst das auch selbst, - jeder kann das, ich bringe dir nächste Woche deinen eigenen Bio Tensor mit.
Das war im Jahr 2000, - anfänglich wanderte ich mit jedem Fläschchen in den Stall, testete ob es dem Bedarf des jeweiligen Pferdes entsprach, - dann war es Winter und so kalt und ich probierte ob ich ich auch in der warmen Stube im Haus, das richtige Mittel finden könnte. Perfekt, - es funktionierte, ich testete hunderte Male im Stall nach, - schließlich empfand ich es als sehr große Verantwortung, dem jeweiligen Pferd auch die wirklich passenden Mittel zu geben.
Ich durfte so vielen Menschen und Pferden helfen, .. doch dann war ich in Portugal und alle meine Freunde hatten Sorge, - Helga, wie kannst du nun unsere Mittel testen.
Aber, oh Wunder, Entfernungen spielen keine Rolle, egal wo auch immer ich bin und egal wo auch immer der Kranke sich befindet, - der Biotensor ist ein Geschenk, - er funktioniert ohne Zeit und Raum!
Eine Freundin ruft mich an und sagt, du meine Mitarbeiterin bekommt Grippe, - wir haben gerade ein wichtiges Seminar, ich brauche sie, .. bitte hilf! Ich brauche dann nur an die Mitarbeiterin meiner Freundin zu denken, schwinge den Tensor, finde die Mittel, sie gesundet, Seminar ist gerettet!
Ich dachte, all dies ist so leicht und so easy, jeder kann das, ich muss das nur anderen Menschen beibringen.
Das was ich mir nun so einfach dachte, gestaltete sich in der Praxis unheimlich schwierig.. Bei meinen Seminaren stellte ich fest, es gibt zwei Typen von Menschen, - die einen sagen, - das kann ich nicht, - das "Ding" wackelt bei mir einfach nicht, - doch das sind noch die harmlosen, .. der andere Typ schwingt den Biotensor, das es nur so kracht, - sie sind jetzt die neuen "Heiler" und verordnen Mittel in hohen Potenzen, nichts ahnend, welchen Schaden sie damit Lebewesen zufügen können.
Nein das will ich nicht, der Schuss geht nach hinten los!
Nichts desto trotz, weiß ich das jeder Mensch fähig ist mit dem Bio Tensor zu arbeiten. Dieses "Ding" folgt nur den Regeln der " Quantenphysik", man verbindet sich mit dem Raum aller Möglichkeiten, alles ist Eines und immer mit allem verbunden.
Durch Zufall fand ich gerade an meinem Geburtstag neuen Zugang um Menschen die Arbeit mit dem Bio Tensor zu vermitteln, - Hallo Leute, - spielt einfach mit diesem "Ding"!
ZU meinem Geburtstag sollte ich ein Dinner für 30 Menschen zubereiten,- an und für sich kein Problem, - es braucht nur seine Zeit. Doch meine Familie, die eigentlich bereits um 11h zu ihrem Ausflug aufbrechen sollte, war um 14h noch immer nicht unterwegs.
Nun bekam ich langsam Panik, nur mehr 4 Stunden Zeit zu kochen, .. die jeweiligen Mengen, Salz, Gewürze,- keine Zeit für Fehler, alles musste nun perfekt laufen, ansonsten ist der Abend eine Katastrophe.
Bio Tensor, - die Rettung in der Not!!! Menge reicht? mehr Salz? braucht es noch Gewürz?
Alles war perfekt, - nun ist mein neues Hobby kochen mit dem Bio Tensor!
Das ist auch meine neue Motivation für alle Einsteiger mit dem Bio Tensor, kochen und würzen mit dem Tensor, - ihr könnt auch eure Pflanzen abfragen, ob sie Wasser oder Dünger brauchen, - mit der Zeit werdet ihr immer Besser und erst wenn ihr in der Lage seid den Energiestrom in eurem Arm zu fühlen, noch bevor der Tensor ein sichtbares Zeichen gibt, - dann seit ihr bereit Behandlungen und Mittel für Mensch und Tier zu testen.
Jeder, wirklich jeder, kann das, ihr müsst nur bescheiden sein, klein anfangen, üben und üben und immer euer Tun realistisch hinterfragen. Fangt an mit dem "Ding" zu spielen, - eine versalzene Suppe ist nicht schlimm, doch die falschen Medikamente für Tier oder Mensch können schlimme Auswirkungen haben.
Seid euch eures Tuns Bewusst, es kann  sehr viel Segen bewirken, aber auch das Gegenteil.

In diesem Sinne, wünsche ich euch eine fröhliche, erfolgreiche Arbeit,- den Besten Bio Tensor findet ihr bei Ulrich Beckart, - Karnunthum Wald, - einfach mal Googeln, ...

Wie auch immer, falls ihr Fragen habt, - beantworte ich gerne per Mail.


Fortsetzung folgt, ....



Donnerstag, 12. Februar 2015

Klimaerwärmung umgekehrt?

Brrrr, hier an der Algarve ist es momentan einfach nur kalt! Am Tag mal gerade 10 Grad plus und jede Nacht pendeln wir je nach Lage zwischen 0 oder auch einigen Minusgraden hin und her!
Wir alle frieren und jammern, den die Häuser hier und die Heizanlagen sind nicht für solche Temperaturen ausgerichtet!
Als ich letztes Wochenende via Skyp und Video, mit meinem Sohn in Michigan USA telefonierte, - meinte dieser, - du siehst ja aus als wolltest du gerade auf den Christkindelmarkt gehen, - ich in dickem Pullover und Daunenjacke im Haus.
Marco hingegen im Shirt, bei minus 23 Garad im Außen, aber die Häuser sind warm geheizt!
Ich sagte nur sei froh das du eine gute Heizung hast, mit meinem Ofen erreiche ich derzeit gerade einmal 17 Grad im Haus und das ist wirklich zu kalt um nur im Shirt herum zu sitzen.
Ist das normal?
Nein, das ist keineswegs normal! Gerade heute hatte ich einen Gast, Marianne aus der Schweiz, sie war hier um sich Homöopathisch beraten zu lassen, unerträgliche Rückenschmerzen, es ist einfach viel zu kalt!
Im Gegensatz zu mir, dem Portugiesischen Neuling, lebt Marianne bereits seit 1995 an der Algarve und sie meinte das war nicht immer so! Sie ist Maklerin und Reiseveranstalterin und erzählte mir, - noch im Jahr 2000 war im Winter kein einziges Hotel an der Algarve geschlossen. Alles war voll ausgebucht, vorwiegend mit Gästen aus Kanada. Wir hatten im Januar 25 Grad, die Gäste lagen glücklich am Strand. Doch plötzlich bekamen wir den Euro, vorher war Portugals Währung der Escudo. Damit wurde der Aufenthalt für die Kanadier um fast 100% teurer und zugleich wurden die Temperaturen im Winter immer kälter!
Nach dieser Erzählung schenke ich auch den Berichten meiner Freunde mehr Glauben, - Helga, vor einigen Jahren noch sind wir alle zu Neujahr an den Strand zum Schwimmen gegangen, - es war warm, einfach herrlich.
Ja also bitte, was ist nun wirklich dran an der angeblich "globalen Klimaerwärmung"?
Ich denke wir werden hier gewaltig an der Nase herumgeführt. Ja, - unser Klima verschiebt sich, - die Jahreszeiten verändern sich, am Nordpol geht die Sonne nach der absoluten Dunkelheit im Winter, genau gemessen bereits 5 Tage früher auf als in den letzten eintausend Jahren, die Pole schmelzen, die Winde wehen plötzlich aus ganz anderen Richtungen als es in der Vergangenheit üblich war, die Pflanzen blühen zu ungewohnlichen Zeiten, die Tiere ändern ihren Zyklus, alles verschiebt sich, Stürme, Fluten, Trockenperioden, - es tut sich wirklich etwas auf unserem Planeten, - das ist nicht von der Hand zu weisen. Doch mit der Globalen Klimaerwärmung auf Grund des CO2 Ausstoßes, hat das sicherlich ganz wenig zu tun!
Seriösen Wissenschaftlern zur Folge, hat unsere Erde momentan einen sehr niedrigen Gehalt an CO2 in der Athmosphäre, ....verglichen mit alten Bohrkernen.
Aber uns wird einfach die Geschichte von der Globalen Klimaerwärmung aufs Aug gedrückt, keiner hinterfragt diese Aussagen wirklich, die da oben werden schon wissen, was sie uns da berichten!
Das uns im Nahmen der sogenannten " Globalen Klimaerwärmung" zig Steuern und Abgaben abverlangt werden und wohin diese Gelder dann auch fließen, das hinterfragen die wenigsten Menschen.
DIE sagen das so, und so wird es auch wohl sein!
NEIN , so ist es heute nicht mehr, wir alle sind kluge Menschen, es gibt das Internet und so kann Gott sei Dank, auch heute jeder "Die Klimalüge" auf Google herunterladen und sich eine eigene Meinung bilden.
Ich möchte niemals jemanden von meinen Meinungen und Ansichten überzeugen, aber ich möchte alle inspirieren, sich selbst zu informieren und nicht alles zu glauben, was ihnen serviert wird.
Macht euch selbst schlau, informiert euch und dann bildet euch eure EIGENE Meinung.
Ich mache das immer so, höre mir tausend Meinungen an, gebrauche dann meinen logischen Verstand (auch etwas Bauchgefühl kommt dazu), informiere mich und treffe dann meine Entscheidung!
Ich wünsche euch allen, ein selbstbestimmtes Leben in dem ihr nach gründlicher Überlegung eure Entscheidungen fällt!
In der Zwischenzeit heize ich brav meinen kleinen Ofen, umhülle einige meiner Pflanzen mit Folie, damit sie die kalten Nächte überleben und denke mir, - die Zeit ist nicht lange, schon bald werden wir wieder in den Schatten der Bäume flüchten, weil es hier soooo heiß ist!


Die Mandelbäume blühen heuer hier 6 Wochen später als normal, dieser Zauber über der Algarve,- alles in einen rosarot weißen Schleier getaucht,- hält nur 2 Wochen, man könnte also niemals einem Gast die Empfehlung geben, komm dann und dann zur Mandelblüte,....
 Gott sei Dank wohne ich hier und darf dieses Wunder der Natur genießen, egal wann es stattfindet. Oft fahre ich nur so mit dem Auto durch die Gegend, komme aus dem Staunen und Genießen gar nicht heraus, jede Kurve bietet neue Ausblicke, weiß, rosee, pink, dazu die Felder gelb blühenden Klees, - einfach traumhaft schön und ein großes Dankeschön an unsere Erde, die das alles hervor bringt, und auch Danke, das ich dies sehen und erleben darf!






Fortsetzung folgt,..................


Dienstag, 10. Februar 2015

Meine tierischen Wegbegleiter

Nichts geschieht ja von ungefähr, alles folgt höheren Plänen und so kann ich eigentlich nur verwundert den Kopf darüber schütteln, kaum haben meine 2 Stuten die Farm verlassen, schon erscheinen neue Tiere in meinem Umfeld.
Das Spiel ist nun neu gemischt, neue Regeln müssen aufgestellt werden, wir leben schließlich alle zusammen, die Pferde müssen die Hunde respektieren, - die Hunde müssen die Katzen respektieren und schlußendlich muss ICH meinen Zoo soweit lenken, das alle friedlich miteinander auskommen und in Harmonie leben.
Bei Gott keine leichte Aufgabe! Unico möchte seinen Sohn am liebsten umbringen, Filho der Sohn will seinem Vater beweisen das er auch nicht von schlechtern Eltern ist, sprich einen starken Vater hat.
So kraulen sich die beiden über die Boxenwände friedlich an der Mähne, stehen meistens Nase an Nase zusammen, jeder ruft nach dem anderen sobald sich einer außer Sichtweite begibt.
Doch im nächsten Moment, legen Beide die Ohren zurück, steigen sich über die Boxenwand an, und es gibt immer wieder kleine Hautverletzungen.
Genau so läuft es mit Hund und Katzen. Anie rauft mit Emil, ich rufe Anie zurück um den armen Emil zu retten, doch schon springt der vormals "arme Emil" mit vollem Kampfgeist auf die nun arme Anie!
Desgleichen läuft es mit den Hunden, der arme Emil schreit, weil ihn ein Hund am Ohr schnappt und ihn durch die Gegend trägt! Ich schimpfe mit dem Hund, er läßt los, Emil flüchtet hinter den nächsten Busch, geht in lauer Stellung, sprintet los und sitz dem nächstbesten Hund im Genick.

Die Hunde haben riesen Spaß die Pferde zu verbellen und sie in ihre Boxen zu jagen, doch auch die Pferde kehren den Spieß manchmal um und haben riesen Spaß, die Hunde mit angelegten Ohren durch die Gegend zu jagen.
Eine riesiege Herausforderung für mich, den ganzen Zoo zu einem harmonischen Miteinander zu bewegen!
Den ganzen Tag heißt es nur, no, no, no! Katze wird nicht beknabbert, Blumenbeet ist tabu, das sind bitte meine Socken und meine Stiefel, hier darfst du liegen und hier bitte nicht, Toilette ist im Garten und nicht auf der Terasse, Pferde seid friedlich, raufen ist nicht erwünscht, Hunde beißen auch nicht Pferde und Katzen, Pferde geht gesittet in eure Boxen, Landausflüge sind nicht erwünscht, besonders der Gemüsegarten ist tabu, - auch für die Hunde, hier werden bitte keine Löcher gegraben!
Trotz dieses anstrengenden, andauernden Verweisens meiner Tiere, erlebe ich so viele glückliche Momente mit ihnen!
Filho zeigte nie besonderes Interesse mit mir zu arbeiten, - so nach dem Motto, nun ja, wenn es denn unbedingt sein muss,...Jetzt wo seine Stuten weg sind, ist er mit Begeisterung und Freude bei der Arbeit. In nur 2 Wochen lernte er freies Longieren auf der Koppel, ein Pfiff genügt und er trabt aufmerksam rund um mich im Kreis, . ich denke jetzt werde ich ihm mal ein Hindernis aufstellen um etwas Abwechslung in unsere Arbeit zu bringen.
Unico ist ja schon perfekt in Freiarbeit und in den nächsten Wochen möchte ich wieder beginnen ihn zu reiten. Ich weiß, anfänglich werde ich Hilfe benötigen, meine Hüfte schmerzt, jede spontane Bewegung von Unico würde einen Schmerzensschrei in mir auslösen, aber mit Geduld und Spucke werden es wir beide wieder schaffen, - Unico liebt es zu arbeiten und ohne zu reiten bin ich nur ein halber Mensch.
Emil mein Kampfkater, ist zugleich das größte Schmusetier der Welt und streichelt unheimlich sanft, mit seinen Samtpfoten über mein Gesicht. Auch er wird erwachsen werden, nicht mehr so viel anstellen und sich hier integrieren.
Mein Cid, mein bester Hund, hält hier tapfer seine Stellung und hilft mit, die beiden Damen zu erziehen. Leider wird er unheimlich dick! Anfänglich dachte ich, er holt sich Futter aus den Mülltonnen, doch da nun meine Farm mit Elektro Zaun eingezäunt ist, konnte ich dies ausschließen.
Cid war weiterhin fett und ich dachte schon an eine Schilddrüsen Unterfunktion, - doch nein, er ist gesund, der Tierarzt riet mir dazu das Futter einfach weiter zu reduzieren! Nun bekommt der arme Cid nur mehr eine Kaffeetase Futter täglich, er hat solchen Hunger, frisst gedörrte Oliven und alles was er sonst noch auf der Farm so findet.
Ab 16h wartet er schon auf sein "Mini Abendessen" und als ich ihm sagte, sorry, dauert noch eine Stunde, ging er schnurstracks in mein Lager, schnappte sich rohe Kartoffeln und verspeiste sie mit Todesverachtung vor meinen Augen. Oh jeh, der arme Cid, ich möchte ihn so gerne verwöhnen und gleichzeitig vermeiden das er vorzeitig an Fettsucht stirbt!
Ja und meine Hunde Ladies sind schon sehr speziell! Beide werden immer mehr die super Wachhunde, ich muss sie schon sehr bremsen, damit sie nicht alles und jeden verbellen.
Fee holt ihre verlorene Kindheit nach und spielt hingebungsvoll mit Liz, - es sei beiden von Herzen vergönnt!
Schweren Herzens habe ich mein Schlafzimmer aufgegeben, . es war mein einziger wirklich sauberer Raum, immer frisch duftend, winzig klein, nur 6m2, aber mein kleines eigenes Refugium.
Nun muss ich es des Nächtens mit meinen 2 Hundedamen teilen, ansonsten würden sie das Wohnzimmer verwüsten!
Da wache ich dann in der Nacht mal auf, will mich gerade wohlig durchstrecken, doch plötzlich stoßen meine Beine auf etwas warmes ,weiches, Liz hat sich in mein Bett gelegt. Meine energischen Fußtritte blieben erfolglos, Liz gab lediglich einen grunzenden Laut von sich und rolte sich auf die andere Seite,...
Nun ja, Licht aufdrehen, Liz schimpfen, - raus da, wo ist dein Hundebett???

So sause ich nun fast 24 Stunden über die Farm um meinen Tieren zu sagen was hier erwünscht ist und was nicht! Es kommt auch immer wieder zu Situationen, das ich am Schreibtisch arbeite, plötzlich dreh ich mich um und sehe das meine Tiere absolut geräuschlos auf den Sofas Platz genommen haben. Aghrr


Aber mit ganz viel Liebe und Geduld, werde ich es wieder einmal schaffen alle meine Tiere zu einem harmonischen Miteinander zu bewegen!
Leider hat Liz gerade als ich diesen Blog schrieb, meine selbstgestrickten reinen Schafwollsocken in tausend Schnipsel zerlegt, - ich verzichte darauf dies zu fotografieren, es würde meinen gelegentlichen Frust nur noch verstärken!

Fazit von all diesem Zirkus, - ich habe das besondere Glück von besonders sensiblen Tieren umgeben zu sein. Alle meine Tiere sind mental sehr starke Tiere und doch zugleich ungewöhnlich sensible Tiere. Es ist für mich eine große Herausforderung, die Tiere in Bahnen zu lenken, die dem täglichen Farmleben zuträglich sind und zugleich werde ich immer darauf hingewiesen,ihnen Respekt zu zollen,- ein zu lautes Wort, ein ungerechter Laut und schon kapseln sie sich ab und ich verliere den Zugang zu ihnen.
Eine bessere Schulung meiner Persönlichkeit, könnte mir nie zu teil werden!
Bringe deine Wahrheit zum Ausdruck, wahre dein Selbst, aber immer in liebevoller und respektvoller Weise!
Dafür bin ich meinen vierbeinigen Lehrern zu tiefstem Dank verpflichtet.


Fortsetzung folgt,................






Montag, 9. Februar 2015

Anonyme Leser

Hallo an euch alle, wer seid ihr denn alle die ihr meinen Blog lest?
Das frage ich mich wirklich manches mal, da ich eigentlich den Blog für meine Freunde geschrieben habe, um sie zu informieren, was denn gerade so läuft.
Doch wie ich feststelle, lesen meine Freunde den Blog nur sehr spärlich, denn es kommen immer wieder Fragen per Mail, - Hallo wie geht es dir?, - Sorry hast du meinen Blog nicht gelesen, da steht eigentlich alles drin?
Nichts desto weniger hat man als Blogger die Chance die "Statistik der Leser" zu sehen.
Nur diese Statistik zeigt lediglich auf, wieviele Menschen deinen Blog lesen und aus welchen Ländern sie kommen.
Uhhps, die Statistik haut mich jedes mal um, - 25000 Leser, aus über 30 Ländern weltweit!
Die meisten Seitenzugriffe kommen natürlich aus Europa, aber auch die USA ist stark vertreten, sowie Afrika, Australien und Russland.
Ja bitte, wer liest den all das Zeug, das ich hier von der Algarve aus versende????
Ehrlich gesagt ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn ich ab und zu ein Komentar oder eine Rückmeldung erhalten würde!
In letzter Zeit erhalte ich des öfteren Anrufe von Freunden, die mir sagen, - Helga, weißt du noch, - dieser Satz den du damals zu mir gesagt hast, - er hat mein Leben komplett verändert,....
Was auch immer ich zu jenem Zeitpunkt gesagt haben möge, - ich bin mir dessen meist nicht mehr bewusst, - doch es erfült mich jedesmal mit unglaublicher Lebensfreude, wenn ich feststelle, - nur ein einfacher Satz und er hat so viel bewegt.
Ich denke Leben ist lernen, lernen wie wir uns weiter entwickeln können um das Leben bewusster zu erfahren und genießen zu können.
Ja und warum sollten wir uns dabei nicht alle gegenseitig helfen, uns inspirieren, uns helfen zu wachsen, uns helfen das Leben besser zu verstehen?
Ich weiß , ich trage viel altes Wissen in mir, doch will das irgend jemand wissen?
Falls ja,- gerne, -
von Herzen gerne!
Schreibt mir doch alle, ich freue mich über eure Komentare und Inspirationen!
Fals nicht, ist das natürlich auch OK,- ich werde schon weiter schreiben, - über meine Tiere, das Leben in Portugal, die Kraft des Atlantiks, über die Wunder unserer Gedanken und Glaubenssätze und
wie ich all das erlebe.
Ich versuche immer alles mit anderen Menschen zu teilen auf das es ihnen Inspiration auf ihrem Weg geben möge, - Kraft, Mut und Zuversicht!

Heute teile ich die Mandelblüte mit euch, jedes Jahr erneut traumhaft schön!

















Fortsetzung folgt,....





Dienstag, 27. Januar 2015

Das Paradies?

Leben im Paradies, ein paradiesisches Leben? Wo finde ich den Platz, wo ist es wirklich paradiesisch? In der Karibik, in Afrika,in Asien, Australien, auf irgend einer exotischen Insel?
Oder doch auch in Deutschland oder Österreich?
Ich habe für mich selbst herausgefunden, das es ganz an uns selbst liegt, unsere Paradiese zu erschaffen, ganz egal an welchem Ort der Erde wir uns befinden.
Es braucht keine Millionen um irgendwo in der Welt das Traumgrundstück mit der Mega Aussicht zu kaufen, um dann darauf die Designer Villa mit allem Drum und Dran aufzustellen.
Paradiese bauen wir uns selbst, mit unserer Liebe, Phantasie und Kreativität.
Lange habe ich meinen "Traumplatz" in Portugal gesucht, - es gibt hier wirklich viele schöne Plätze,...
Aber ich habe ihn nicht gefunden, .. statt dessen war es ein heruntergekommenes Haus, um nicht zu sagen eine Ruine, irgendwo im nowhere, das Land eine Steppe, Steine, Disteln, Gestrüpp und keine Krume fruchtbare Erde.
Aber es hatte eine bezugsfertige Pferdebox und das war genau das, was ich in diesem Moment brauchte, endlich wieder Tür an Tür mit meinem Pferd leben, - der Rest wird sich finden.
Innerlich musste ich herzlich lachen, wie sollte ich die Lage und Situation  meines neuen Zuhauses beschreiben, -  abgewrackte Farm, mitten in der Pampa, liebevoll umrahmt von 2 riesigen Fabriken?
Aber genau diese Beschreibung wäre der Situation absolut gerecht geworden.
Doch es war nun einmal Tatsache, das ich hier gelandet war, jetzt musste ich das Beste aus der Situation machen.
Also krempelte ich die Ärmel hoch und habe losgelegt. Jeden Abend betrachte ich mein Tageswerk, spaziere entspannt herum, neue Ideen wurden geboren, hier braucht es noch das und hier wäre jenes hübsch.
Langsam aber stetig hab ich mir mein kleines Paradies gebaut, nicht mit viel Geld, dafür mit Liebe, Phantasie und Inspiration. Hier ein Stein, dort ein Busch oder Baum, hier gehört geschnitten, hier gehören Pflastersteine und dort noch vielleicht eine Lampe oder ein Wasserbecken.
Die hübschen Fabriken sind nun schon lange hinter meinen üppig wachsenden Pflanzen verschwunden, der einzige Ausblick den ich frei ließ, öffnet sich auf einen grünen Hügel.
Mein Häuschen ist klein, kuschelig und gemütlich, - es ist nicht vollgestopft mit unnötigem Tand und doch haben alle meine geliebten Bilder und Steine ihren Platz gefunden.
Alles ist ein Ausdruck meines persönlichen Selbst, - so bin ich und so liebe ich diesen Platz.
Mein kleines individuelles Paradies, von mir für mich geschaffen und so könnte dieser Ort durch keine Super Designer Villa ersetzt werden. Es hätte nicht die selbe Energie, wäre vielleicht schön anzusehen, aber es wäre nicht mein selbst geschaffenes Paradies.
Die Ideen hier weiter herum zu basteln, werden wohl nie enden,... vielleicht doch noch wo einen kleinen Teich anlegen, oder ein Sonnensegel für die Terasse? Aber werde ich dann nicht den nächtlichen Sternenhimmel über meiner Terasse vermissen? So wird jedes Bauvorhaben hier sorgfältig abgewogen, ich benutze meine Vorstellungsgabe, gehe wieder und wieder in die Bilder hinein.
Wie wird es sich anfühlen, wenn dies oder das, so oder so gebaut wird?
Erst wenn sich alles gut und stimmig anfühlt, treffe ich eine Entscheidung und zu 99% passt das dann auch.
Somit möchte ich euch alle ermutigen, erschafft eure Paradiese! Egal wo ihr lebt, in der Großstadt, im Hinterhof, oder irgendwo auf dem Land. Geht durch euren derzeitigen Lebensraum, betrachtet alles aufmerksam und fühlt eure Emotionen dabei. Dann ändert alles so, wie es eurem Selbst entspricht und somit werden lauter kleine, individuelle Paradiese auf der Erde erschaffen!


Fortsetzung folgt,....


Montag, 26. Januar 2015

Castro Laboreiro

Castro Laboreiro, habt ihr noch nie gehört?,- ich auch nicht!
Das sollte sich eines Tages schlagartig ändern, als ich auf der Suche nach einem Hundegefährten für Cid im Internet herum surfte. Ganz plötzlich tauchte dieser Begriff zig male auf Google auf, weckte nun doch meine Neugierde und veranlasste mich zu einem entscheidenden Klick!
Cao de Castro Laboreiro, - aha, das ist ein Hund! Aber eigentlich ist Castro Laboreiro ein winziges Dorf in einem entlegenen Tal im äußersten Norden von Portugal. Doch dort züchtet man, darf man der Geschichte glauben, seit angeblich mehr als 2000 Jahren einen Hund, - eben besagten Castro Laboreiro.
Das kleine Dorf liegt in einem eigentlich sehr unwirtlichen Gebiet, karge Felsenlandschaft, im Sommer brütend heiß und im Winter tief verschneit. Trotzdem hat es ein besonders helles Licht,- der Landstrich trägt wohl desshalb den Namen "Solar" und war, laut historischen Funden, schon bei Kelten und Römern ein beliebter Aufenthaltsort.
So kommt es das behauptet wird, der Castro Laboreiro Hund, sei die älteste Hunderasse Portugals oder Iberiens. Da dieses Tal so isoliert liegt und bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts nur über Saumpfade mit Eseln und Mulis erreichbar war, ist der Castro Laboreiro eine genetisch reine Hunderasse geblieben, die sich nie mit anderen Hunden vermischt hatte.
Das alles klang für mich unglaublich spannend und so vertiefte ich mich weiter in Berichte über die so sagenhaften Hunde.
Es sind Hirtenhunde, sehr mutig, scheuen sich nicht, die dort heute noch immer lebenden Wölfe anzugreifen, verteidigen Herde sowie ihre Besitzer samt Haus und Hof. Es sind Hunde die man eigentlich nicht erziehen kann, sie sind es gewöhnt ihre eigenen Entscheidungen zu treffen, doch Dank ihrer Intelligenz und dem ureigenen Instinkt für ihre Schutzbefohlenen, reagieren sie immer richtig im Sinne ihres Besitzers.
Da dachte ich, genau der richtige Hund für mich, noch dazu haben diese Hunde eine vage Ähnlichkeit mit meinem geliebten Cid!
Ein guter Züchter war schnell gefunden, Rui Vaz züchtet seit vielen Jahren mit aller Leidenschaft die alten Arbeitslinien und hatte gerade zufällig einen Wurf mit 6 Welpen zu vergeben.
Ich entschied mich spontan für ein Hundemädchen Namens "Liz", doch sie war noch zu jung um sie sofort abzuholen. Da ich für Weihnachten schon meinen Österreich Urlaub geplant hatte, beschloss ich Liz erst im Alter von 4 Monaten zu mir an die Algarve zu holen, - ich wollte einfach Ruhe und Zeit haben um meinen neuen Mitbewohner mit seinem neuen Zuhause vertraut zu machen.
Es war alles sehr schön geplant, doch dann trat der "Notfall" Fee in mein Leben.
Drei große Hunde?, - das war eigentlich nicht genau das, was ich geplant hatte! Doch nachdem ich die große Fee in ihrem so erbarmungswürdigen Zustand gesehen hatte, konnte ich mein Herz einfach nicht verschließen.
Also gut, mein Gott was soll es, hab ich halt dann 3 Hunde, es wird schon seine Richtigkeit haben!
Am 8. Januar war es dann soweit, Liz wurde einem Transporter übergeben und sollte am Abend bei mir an der Algarve ankommen. Doch meine Nerven wurden auf eine harte Probe gestellt, ......
3 Tage warten, ...., immer wieder erhilt ich Anrufe, wir kommen etwas verspätet, Auto Panne, sonstiges,...Endlich, am Abend des dritten Tages war es dann soweit, ein dunkler Parkplatz, Auto mit Hundebox und eine total erledigte Liz!
Ich hab das Häuflein Elend in mein Auto umgeladen, jetzt nur mehr schnell nach Hause, alles wird gut werden!
Es wird auch gut, Cid und Fee lieben Lizund toben mit ihr über die Farm. Bezüglich Autos hat Liz allerdings ein Trauma. Schon das fahrende Geräusch eines Autos versetzt sie in absolute Panik.
Wenn ich zu meinem Auto gehe, verkriecht sie sich im hintersten Busch und wenn ich das nun schon 20kg schwere Baby auf meinen Armen ins Auto trage, legt sie sich wie tot auf den Boden und öffnet nicht einmal die Augen, wenn ich ihr ein Würstchen vor die Nase halte!
Uihh, uihhh, das wird noch viel Arbeit, wer weiß, was da unterwegs passiert ist?
Abgesehen davon, das Liz wie alle jungen Hunde, alle möglichen Dinge anstellt und zerbeißt, macht sie jetzt schon ihren berühmten Vorfahren alle Ehre, - sie wacht!
Nein, nicht das sie den ganzen Tag blöd herum kläffen würde, - nein , sie ist entspannt, spielt und schläft, - trotzdem entgeht ihr nicht die geringste Bewegung auf der Farm.
Wenn Cid und Fee noch nicht einmal ein Ohr rühren, geschweige denn den Kopf heben, ist Liz schon lange am Lauschen und sondieren. Auch wenn sie offensichtlich schläft, hört und sieht sie alles!
Das wiederum ist für mich sehr,sehr entspannend!!!!

Musste ich doch oft lachend mit meinem Cid schimpfen, der mega Wachhund, der bei mir hinten bei den Pferden ist und erst reagiert wenn Besucher beim Haus schon lauthals Hallo, Hallo, rufen.
Um Cid genügend zu ehren, falls mich persönlich jemand angreifen würde, er würde mich absolut schützen und verteidigen, doch unser gemeinsamer Besitz, das Haus samt Inhalt, ist ihm anscheinend nicht so wichtig.
Ich sag mal typisch Straßenhund, - der Sternenhimmel ist sein Zuhause.

Liz ist diesbezüglich anders, das Haus, das Land, die Pferde, - das gehört uns und wird geschützt, - diese Ansicht hat die kleine Dame schon im zarten Alter von 4 Monaten.
Noch etwas habe ich über die Castro Laboreiros gelesen, - es sind sehr noble Hunde! Komischer Ausdruck für Hunde, die ich nicht einmal als besonders schön oder hübsch empfinde, - doch das Wort "Nobel" kam in so vielen Beschreibungen vor.
Langsam beginne ich das zu verstehen, ich kann es eigentlich nicht mit den richtigen Worten beschreiben, ist es die Sensibilität, ist es das fast hoheitsvolle Verhalten, ihre Zuwendung und gleichzeitige Unnahbarkeit?
Ja, vielleicht ist nobel wirklich das richtige Wort um diese Rasse zu beschreiben, unser gemeinsamer Weg wird es zeigen.


Fortsetzung folgt,.......

Freitag, 16. Januar 2015

Nichts ist für die Ewigkeit gebaut

Ein alter Spruch, den jeder kennt,- in Portugal muss man ihn umwandeln,- nichts ist für die nächsten Jahre gebaut.
Eines glaubte ich bei meinen Haus Sanierungen gelernt zu haben, das wichtigste ist Qualität und solide Arbeit.
Das hat eigentlich nichts mit Luxus und teuer zu tun, oft sind die einfachen aber soliden Dinge die bessere Wahl. Natürlich habe ich all diese Erfahrungen auch bei meiner Haus Sanierung hier in Portugal eingebracht, - leider mit sehr mäßigem Erfolg!
Eigentlich bin ich davon ausgegangen, das nun Haus und Nebengebäude gut saniert sind und für die nächsten 10 Jahre sollte es nichts mehr zu tun geben.
Doch Portugal ist anders und  langsam glaube ich es ist Teil des Portugiesischen Lifestyles, auf einer ewigen Baustelle zu leben.
Ich bin damit nicht alleine, denn einige meine Bekannten hier, haben auch ständig "Projekte".
Es gehört hier einfach zum Alltag, das Dächer plötzlich leck sind, Elektrische Leitungen durchbrennen, Abflüsse undicht sind, neue Pumpen nicht mehr pumpen, Schlösser nicht sperren, Schrauben aus der Wand fallen, Kamine nicht ziehen oder etwas falsch eingebaut wurde.
So hab auch ich gerade eine neue Pumpe kaufen müssen, obwohl ich eine Grundfos Pumpe in bester Qualität gekauft hatte. Sobald man einen Wasserhahn aufdrehte, flackerte plötzlich das Licht im Haus wie in der Disco. Zuerst bestellte ich den Elektricker, der dann meinte die Pumpe ist im Eimer, da muss eine Neue her. Also bestellte ich den Instalateur, die Pumpe hatte ja noch Garantie.
Doch dieser meinte wiederum, das hat nichts mit Garantie zu tun, die Pumpe hat Schaden genommen, weil die Elektrick falsch angeschlossen ist.
Also wieder den Elektricker rufen, der dann feststellt das sein Vorgänger hier wirklich gepfuscht hat.
Jetzt sind alle Kabel nochmals neu verlegt worden, eine neue Pumpe wurde ebenfalls montiert, - das belebt den Portugiesischen Arbeitsmarkt ungemein.
Das einzig Positive daran ist, das Facharbeiter hier zu sehr geringen Löhnen arbeiten. Der Instalateur hat 2 Stunden gearbeitet, plus Anfahrt. Als ich nach den Kosten fragte, dachte ich, da hab ich mich jetzt verhört, - 20 Euro!
Doch das tröstet nicht darüber hinweg, das man selbst immer wieder Zeit und Energie investieren muss um den normalen Haushalt am Laufen zu halten.
Meine nächsten "Projekte" sind schon im anrollen, - im Gästeapartment muss das WC getauscht werden, - bei niederem Luftdruck stinkt es fürchterlich. In meinem Bad muss die Badewanne ausgetauscht werden, sie ist nicht aus Email, wie zugesagt, sondern aus Gußeisen das nun schon zu rosten beginnt. Dazu muss alles nieder gerissen werden, eine kleine "Großbaustelle", und das es meine Badezimmerfliesen nicht mehr zu kaufen gibt macht die Sache auch nicht leichter, - da ist wieder einmal meine Phantasie und Kreativität gefragt.
Der nächste riesen Brocken, auch finanziell gesehen, ist meine Heizung. Mein toller High Tech Kamin, ist einfach viel zu klein für das Haus. Ich bin ja hier in Portugal um im Winter nicht so zu frieren. Doch was hilft der schönste Sonnenschein um die warme Mittagszeit, wenn man am Abend trotz Heizung mit Müh und Not nur 18 Grad im Haus hat. Also im Sommer den alten Kamin komplett heraus reißen und einen hoffentlich besseren bauen. Das verspricht jede Menge Dreck und Schutt, - veranschlagte Arbeitszeit, - drei bis vier Wochen, na Haleluja!
Soll ich mich jetzt grün und blau ärgern?
Der Anlass dazu ist mehr als gegeben, doch ich versuche immer mehr den Dingen auf den Grund zu gehen. Nichts geschieht per Zufall, alles im Leben ergibt Sinn, wenn man genauer hinsieht, hört und fühlt.
Den Schlüssel zu mehr Klarheit und Bewußtsein finden wir in unseren Emotionen.
Klar bin ich zornig, unglaublich wütend, die haben mich alle Beschissen, schlecht gearbeitet, Schrott verkauft. So sieht es jedenfalls auf den ersten Blick aus, - der zweite Blick malt ein anderes Bild.
Der Elektricker wusste es einfach nicht besser, wer montiert hier schon moderne Grundfos Pumpen?
Für den alten Mann, der die Gußeiserne Badewanne geliefert hat, ist dieses Relikt aus der Steinzeit, vielleicht wirklich etwas Solides, besser als diese modernen Wannen, - und wie ich leider zu spät bemerkte, hat der Mann der mir den Kamin verkauft hatte, selbst keine Ahnung von seinen Öfen. Er hat blos die Versprechungen des Prospekts nachgeplappert und nicht darüber nachgedacht, das höhere Räume größere Öfen brauchen.
Die unglaubliche Wut bleibt trotzdem, aber ich bemerke plötzlich das ich eigentlich auf mich selbst stinksauer bin! Überschütte mich selbst mit Vorwürfen, das ich zu blöd war, dem Elektricker nicht auf die Finger geguckt habe, übersehen habe das der Wanne das Email Gütesiegel fehlt und nicht selbst schlau genug war, die Kubertur meines Hauses zu berechnen und mit den Kw Werten des Kamines zu vergleichen.
Dann denke ich mir, das es sich eigentlich gar nicht gut anfühlt, wenn ich auf mich selbst so zornig bin. Plötzlich muss ich lächeln, denn mir fällt ein, das dies etwas ist, das ich sofort ändern kann.
Es fällt in meine Kompetenz in meinen Zuständigkeitsbereich, - ich darf mich jede Sekunde frei entscheiden, was und woran ich denke, - es muss mir nur erst bewusst werden.
Also entscheide ich mich, die Selbstsabotage zu beenden, - meine schlechten Gefühle machen weder den Kamin größer, noch die Badewanne neu, sie führen lediglich dazu das ich nicht sehe wie schön der Garten auch im Winter ist.



Fortsetzung folgt,........